Wer ist online  

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

   

Anmeldung  

   

Bei der Probefahrt mit der XR hatte ich noch gedacht : "wer es braucht " .........
Heute möchte ich den Schaltassistenten nicht mehr missen.

Bei geöffnetem Gas raufschalten, bei geschlossenem Gas runter.
Sensationell !
Ich habe noch nie bei einem Mopped so sanft schalten können wie bei der XR :ah:

Auszug aus www.1000ps.de :

Der Schaltassitent Pro von BMW ist im Prinzip das Produkt von diversen Wünschen aus den BMW Motorrad Motorsport Kundenteams.
In den höchsten Rennserien der Welt sind solche Schaltassistenten ganz normal.
Neu ist nun, dass es mit einer Gewährleistung vom Hersteller und einer derartig perfekten Funktionsweise in den Schauraum kommt.
Beim Pressetest funktionierte der neue Schaltassistent in beide Richtungen (also rauf und runter) während der gesamten Veranstaltung ohne einen einzigen Verschalter.
In der Praxis wird er bestimmt einschlagen wie eine Bombe.
Sehr sensible Piloten werden evtl. ein Problem damit haben, dass man dem Tool beim Runterschalten einfach blind vertrauen muss.
Das gewohnte "Klack" als Feedback kommt einfach nicht rüber.
Das ist übrigens kein Missverständnis oder Entwicklungsfehler, sondern ein Ziel war auch möglichst keine Lastwechsel ins Fahrwerk zu bringen.
Diese Stabilität beim Rauf- und Runterschalten kommt Fahrern aller Leistungsklassen sehr entgegen.
Das man damit bei der Beschleunigungsphase nahezu ohne Zugkraftunterbrechung unterwegs ist und am Kurveneingang evtl. einen Hauch härter bremsen kann, dass wird vermutlich nur die besonders schnellen Fahrer begeistern.


Auszug aus de.wikipedia.org :

Funktion:

Aus dem Rennsport stammt der Wunsch, die Schaltvorgänge zu verkürzen, weil durch die dabei entstehende Schaltpause Zeit verloren geht; außerdem wird durch die Zugkraftunterbrechung ein Störimpuls ins Fahrwerk eingeleitet.
Es entstand die Fahrtechnik, beim Beschleunigen ohne Kuppeln zu schalten, dabei wird beim Beschleunigungsvorgang das Gas kurz zurückgenommen, um die Zahnräder zu entlasten, und sogleich in den neuen Gang gewechselt.
Allerdings ist dies auf Dauer eine stärkere Belastung für Zahnräder, Schaltmuffen und -klauen und den restlichen Antriebsstrang.

Der Schaltautomat ermöglicht einen sauberen Gangwechsel durch ein Signal an die Steuerelektronik, dies betrifft auch das sanfte Wiedereinsetzen der Zündung.
Bei Betätigung des Schalthebels wird durch einen Sensor (meist am Schaltgestänge angebaut) ein Signal an das Steuergerät gesendet.
Dieses unterbricht die Zündung für einige Millisekunden.
Dadurch wird die Last von den Getriebezahnrädern genommen und ein schneller Gangwechsel ohne Kuppeln und Schließen des Gasgriffes ermöglicht.
Am sanftesten arbeitet ein Schaltautomat bei hohen Drehzahlen (über 6000/min).

Seit der Mitte der 2010er Jahre werden bei sportlich orientierten Motorrädern „Schaltassistenten“ ab Werk angeboten, die durch Einflussnahme auf die elektronisch gesteuerten Drosselklappen (Electronic Power Control, „E-Gas“) nicht nur die Zugkraft beim Hochschalten unterbrechen, sondern auch das zum Herunterschalten ohne Kupplung erforderliche Zwischengas beherrschen.